"Orpheus downtown" beim Lit.Fest.Stuttgart (9. September)

Das Lit.Fest.Stuttgart geht in die zweite Runde: Nach erfolgreichem Debüt 2015 wird es auf der "Bühne über Stuttgart" (Doggenburgstraße 17) ein literarisches Stelldichein geben. Dabei soll nicht gegeneinander, sondern miteinander gelesen und gefeiert werden. In diesem Jahr mit dabei: Sabine Palm und Timo Brunke. Musikalisch umrahmt werden die Lesungen von albireo echoes aus Tübingen und einem Live-Hörspiel von theaterblauerstern aus Mainz.

Video: Timo Brunke interpretierte die "Kinderszenen" von Robert Schumann beim Tonali-Eröffnungskonzert in Hamburg (11. Juli)

TONALi ist ein ganzheitliches Kulturprojekt, das insbesondere junge Menschen für klassische Musik begeistern will. Der diesjährige Tonali-Wettbewerb (11. bis 16. Juli) stand ganz im Zeichen der "Kinderszenen op. 15" von Robert Schumann. Beim Eröffnungskonzert am 11. Juli in der Kulturkirche Hamburg übersetzte Timo Brunke die Kinderszenen in Worte. Dazu vertiefte er sich in die Kompositionen, um intuitiv den Gehalt jeder einzelnen Komposition in eine entsprechende Spoken-Word-Miniatur zu überführen. Das Video mit Ausschnitten vom Eröffnungskonzert (Film: Delmar Mavignier) ist jetzt online:

«lauschig – wOrte im Freien» (30. Juli)

Freie Worte an Orten im Freien: Das verbirgt sich hinter dem Slogan «wOrte im Freien» und der Idee der Literatur- und Spoken Word-Reihe «lauschig» in Winterthur (Schweiz). Am 30. Juli bestritten Gabriel Vetter, Autor, Journalist, Satiriker und Gewinner zahlreicher Poetry Slam-Meisterschaften, und Timo Brunke den Spoken Word-Abend im wunderschönen Park der Villa Jakobsbrunnen. Es wurde ein sehr lauschiger Abend - Impressionen von Christian Bechtiger:

"Aufs Maul geschaut. Luther und Grimm wortwörtlich" (bis 31. Oktober 2017)

Die Sonderpräsentation in der GRIMMWELT Kassel "Aufs Maul geschaut. Luther und Grimm wortwörtlich" widmet sich sinnlich und spielerisch der deutschen Sprache. Die Ausstellung fragt, wie Martin Luther die Sprache, die wir täglich verwenden, geprägt hat und wie sich dies im Wirken der Brüder Grimm spiegelt. Poetische Installationen beleuchten elf bekannte Redewendungen, die Martin Luther in seinen Schriften und in seiner Übersetzung der Bibel verwendet hat. Die Besucher können sich lustvoll und vielseitig in die Welt einzelner Wörter aus diesen Wendungen vertiefen. Timo Brunke widmet sich zum Beispiel voller Verve dem "Staubberichterstatter" (Schallplattenspieler). Anlass für die Ausstellung ist das 500jährige Jubiläum der Reformation im nächsten Jahr.